Aufgelesenes und Gefundenes rund um SDG05 - Geschlechtergleichheit

Wir listen in dieser Tabelle interessante Fundstellen aus dem Internet rund um das SDG05 - Geschlechtergleichheit. Für den Inhalt der Beiträge und Links sind die jeweiligen Autoren und Rechteinhaber verantwortlich. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Inhalte. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und Lesen. Uns ist es wichtig, dass wir unsere Schwerpunktthemen mit Wissen untermauern. Gern diskutieren wir mit Euch/Ihnen. Nehmen Sie/Ihr mit uns Kontakt auf (Kontakt).


Beschreibung

Link

Inhalte


SDG05


Geschlechtergleichheit

https://unric.org/de/17ziele/ziel-5/

Originallink zur UN

Widerstand gegen EU-Richtlinie
Warum der Schutz von Frauen nicht vorankommt


https://www.tagesschau.de/ausland/europa/eu-gewalt-frauen-100.html

Frauen sollen in der EU besser vor Gewalt geschützt werden. Eine Richtlinie dafür liegt längst vor, aber einige Staaten sagen Nein - auch Deutschland. 100 Frauen fordern in einem offenen Brief ein Ende der Blockade.

UN Global Compact Library SDG05

https://unglobalcompact.org/library/search?search%5Bsustainable_development_goals%5D%5B%5D=41&search%5Bkeywords%5D=&search%5Bcontent_type%5D=

Liste von Reports und Beiträgen zum SDG05

Interessante Dokumentation / Filme rund um die Notwendigkeit einer Gender-Medizin

Die Entdeckung der Gender-Medizin
https://www.ardmediathek.de/video/ard-wissen/nur-ein-kleiner-unterschied-die-entdeckung-der-gendermedizin/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2FyZC13aXNzZW4vMjAyMy0wMi0yN18yMi01MC1NRVo


Der tödliche Unterschied (3 Teile)
Wie Männer und Frauen falsch behandelt werden (Folge 1)
https://www.ardmediathek.de/video/alpha-thema/der-toedliche-unterschied-1-3/ard-alpha/Y3JpZDovL2JyLmRlL2Jyb2FkY2FzdFNjaGVkdWxlU2xvdC8zMzQ3MDkwMTM4MTNfRjIwMjNXTzAwNzg2NkEw
Warum Geschlechterklischees krank machen (Folge 2)
https://www.ardmediathek.de/video/alpha-thema/der-toedliche-unterschied-2-3/ard-alpha/Y3JpZDovL2JyLmRlL2Jyb2FkY2FzdFNjaGVkdWxlU2xvdC8zMzQ3MDkwMjE4MTNfRjIwMjNXTzAwNzg2OEEw
Wie die Medizin der Zukunft gerechter wird (Folge3)
https://www.ardmediathek.de/video/alpha-thema/wie-die-medizin-der-zukunft-gerechter-wird/ard-alpha/Y3JpZDovL2JyLmRlL2Jyb2FkY2FzdFNjaGVkdWxlU2xvdC80MTUzNTAwNzQ4MTNfRjIwMjNXTzAwNzg2N0Ew

Vier Beiträge aus der ARD-Wissen-Redaktion zu einer Medizin, welche die unterschiedliche Physiologie von Männern und Frauen und der en bisherige Geringschätzung in der Schulmedizin untersuchen. Die Folgen dieser langen Entwicklung sind für Frauen und Männer fatal! Erst seit wenigen Jahren wird man/frau sich dieser Problematiken bewusst.

Committee on the Elimination of Discrimination against Women

https://www.ohchr.org/en/treaty-bodies/cedaw/general-recommendations

The Committee on the Elimination of Discrimination against Women makes recommendations on any issue affecting women to which it believes the States parties should devote more attention.
As of December 2021, the Committee has adopted 38 general recommendations.

PROGRESS ON THE SUSTAINABLE
DEVELOPMENT GOALS

https://www.unwomen.org/sites/default/files/Headquarters/Attachments/Sections/Library/Publications/2019/Progress-on-the-SDGs-The-gender-snapshot-2019-two-page-spreads-en.pdf

LEAVE NO WOMAN OR GIRL BEHIND:
Why a multidimensional and multisectoral approach matters
The ‘leave no one behind’ approach aims to identify not only who is left behind, but also the ways in which marginalization
and exclusion are experienced. Analyses across countries of who is being left behind demonstrates that among the
most disadvantaged are women and girls who face the compounded effects of gender-based and other forms of
discrimination. The factors that contribute to women’s and girls’ disadvantage do not operate in isolation. Differences
related to wealth, location and ethnicity, for instance, combine to create deep pockets of deprivation across a range of
Sustainable Development Goals (SDGs)—from access to education and health care to clean water and decent work.

Das Maybe-Baby Risiko bei berufstätigen Frauen

https://www.xing.com/news/articles/das-maybe-baby-risiko-6034776

Frauen werden aufgrund ihres Gebärpotenzials in der Arbeitswelt häufig benachteiligt. Es ist Zeit für ein Umdenken, sagt Professorin Jamie Gloor.
Das Schweizer Volk ist unbestreitbar risikoscheu. Reisende kommen bis zu 15 Minuten zu früh am Gleis an, obwohl die SBB für ihre Zuverlässigkeit bekannt ist. Es gibt eine Versicherung für Verluste jeglicher Art – sogar für Verluste wegen Vulkanausbrüchen, obwohl es schweizweit keine aktiven Vulkane gibt.

Frauen und Männer sind anders krank

https://www.tagesschau.de/wissen/gesundheit/geschlechtsspezifische-medizin-100.html

Frauen und Männer haben durchaus eine unterschiedliche Physiologie und benötigen eine andere Medizin und eine spezifische medizinische Forschung und Betreuung.

Frauen reagieren anders auf Insulin als Männer

https://www.tagesschau.de/wissen/forschung/frauen-insulin-100.html

Frauen verarbeiten Zucker und Insulin anders als Männer. Die medizinische Forschung muss sich anpassen.

Wie unterschiedlich Frauen und Männer Schmerz empfinden

https://www.tagesschau.de/wissen/gesundheit/schmerzkongress-gendermedizin-kopfschmerzen-frauen-100.html

Frauen leiden häufiger unter Schmerzen als Männer. Doch die Ursachen sind noch nicht ausreichend erforscht. Zum Teil dauert es lange bis zur richtigen Diagnose und Behandlung. Darauf machen Forscherinnen aufmerksam.

Frauen und Männer in der Medizin

https://www.tagesschau.de/wissen/gesundheit/geschlechtsspezifische-medizin-100.html

Es wird eine geschlechts-spezifische Medizin gebraucht. Bisher wurde mehr an Männern getestet und geforscht als an Frauen.

Warum Frauen so oft weniger verdienen

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/nobelpreis-oekonomin-goldin-100.html?xing_share=news

Das Forschungsfeld von Claudia Goldin war lange wenig beachtet: Die Geschlechter-Unterschiede bei der Bezahlung. Für ihren historischen Erklärungsansatz erhält die Harvard-Ökonomin den diesjährigen Wirtschafts-Nobelpreis.